Liechtenstein beim Bodensee-Business-Forum

Liechtenstein brilliert mit digitalen Wissen beim internationalen Bodensee Business Forum

Das Bodensee Business Forum stand in diesem Jahr unter dem Motto „Vernetzen statt verzweifeln: Zukunftsvisionen für ein neues Europa“. Unter den Speakern waren mit Mathias Maierhofer (CEO FL1) und Markus Winter (CEO Oroox AG) unter anderem zwei Vertreter Liechtensteins. Beide diskutierten auf der Bühne vor rund 450 Besuchern zum Thema Cybersecurity mit Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems, SPD Generalsekretär Lars Klingbeil und dem Baden-Württembergischen Digitalisierungsminister Thomas Strobl.

Maierhofer erklärte, dass es zwei Sorten von Unternehmern gibt: „Solche die wissen, dass sie Opfer von Hackern geworden sind und solche die es noch nicht wissen.“ Digitalisierungsexperte Markus Winter ist sich sicher, dass Industrie und Handel immer anfälliger für Cyber-Attacken werden: „Heute übernehmen bereits 27% der Arbeit Maschinen. 2025 werden es 52% sein. Das kombiniert mit der Vernetzung der Maschinen ergibt eine breite Fläche für Angriffe aus dem Netz“

Sicherheit im Cyber-Raum wird außerdem zunehmend zum Verkaufsargument. Große Unternehmen tun sich hierbei aber finanziell leichter, während es kleinere Unternehmen und Startups entsprechend schwerer haben.

Softwarehersteller Markus Winter, der aktuell mit WebCAD ganze Branchen disruptiert und der CDU-Politiker im Europaparlament, Norbert Lins, diskutierten im anschließenden Workshop über die Frage: „Welche Auswirkungen hat Digitalisierung auf Politik?“

Neben den Liechtensteiner Vertretern zählten u.a. auch Günther Öttinger (EU Kommissar für Haushalt und Personal), Jean Asselborn (Aussenminister Luxemburg), Christian Kern (ehem. Bundeskanzler Österreich), Gerd Müller (Bundesminister wirtsch. Zusammenarbeit) und Cem Özdemir (Bundestagsabgeordneter) zu den 35 Sprechern des Bodensee-Business-Forum.