Interview mit Markus Hannes Winter

CEO von WebCAD

Wie kamen Sie als erfolgreicher Unternehmer in diese Branche, wie hat alles angefangen?

Ich habe im jugendlichen Alter begonnen Software zu entwickeln und dies ab 1991 im kaufmännischen Bereich getan. Seit diesem Zeitpunkt hat mich die Faszination von neuen Technologien gepackt. Nach einer 10-jährigen Pause habe ich mich 2014 entschieden, mit den neuen Möglichkeiten - insbesondere im Internet – einen Weg zu suchen, wie man eine leicht verständliche Technologie entwickeln kann, die allumfassend im Industrie- und Produktionsbereich einsetzbar ist. In dieser Analyse - gemeinsam mit herausragenden Technikern - stießen wir in einem Forschungsprojekt auf neue Möglichkeiten, grafisch am Browser zu agieren. In Zusammenarbeit mit Spezialisten aus der Gaming-Industrie entstand so WebCAD, eine Symbiose aus Web, Grafik und Business-Daten.

Wenn wir Sie uns als junger Programmierer vorstellen, abgesehen von Ihrer Neugier, was macht Sie als Unternehmer aus. Was treibt Sie voran?

Es ist vermutlich der Trieb Außergewöhnliches zu schaffen. Alles verbunden mit dem dazugehörigen Erfindergeist. Dies hat bei mir keine primär monetäre Triebfeder, sondern mich fasziniert die Technik. Ich bewege mich immer zwischen Versuch, Erfolg und Scheitern. Unter der Maxime „Trial and Error“ entstehen so Konzepte gefolgt von Umsetzungen, welche am Markt Aufmerksamkeit erregen. WebCAD ist heute eine solche Erfolgsstory.

Als Investor hingegen landeten jährlich rund 200 Businesspläne auf meinem Schreibtisch, wovon ich jeden Einzelnen gelesen habe. Von denen ist aber nur eine Handvoll geflogen. In Europa ist die Kultur des Scheiterns zwar nicht weit verbreitet, doch für Innovation muss man auch mal scheitern.

Wie wichtig ist der Spaßfaktor, würden Sie auch etwas machen, was keinen Spaß macht?

Den größten Spaß macht es, mit innovativen Unternehmen WebCAD-Konzepte zu verfolgen, die in Folge eine gesamte Branche disruptieren können. Auch permanent an neuen Ideen und Erfindungen zu arbeiten hat für mich einen großen Spaßfaktor. Nur mit dieser Freude können auch Rückschläge verarbeitet werden. Oft presche ich zu weit Voraus und setze mir sehr visionäre Ziele. Jeder hat die Möglichkeit die Welt ein wenig positiver zu gestalten oder die Veränderung mitzubestimmen.

Sie wirken bei alldem sehr entspannt. Was aber macht Sie unruhig, was macht sie besorgt?

Ich habe wenig Ängste. Visionen umzusetzen heißt gleichzeitig Mut zu haben. Ich bin jedoch sehr emotional an meine Vorhaben gebunden. Meine Gedanken kreisen 24 Stunden um die Weiterentwicklung des Produktes. WebCAD ist für mich, wie ein eigenes Kind großzuziehen.

Was inspiriert Sie?

Der Gedanke, dass jedermann in Zukunft fähig ist, auf einfachste Art und Weise eigene Produkt zu erstellen. Das was der Mensch auf WebCAD zeichnet wird im gleichen Atemzug auf Machbarkeit geprüft, der Mensch in seinen Entwürfen mit künstlicher Intelligenz unterstützt und in Folge sein individuelles Produkt von Maschinen vollautomatisch produziert. Den Menschen diese Möglichkeit zu geben ist meine Hauptinspiration. Das was wir hinter den Kulissen entwickeln ist einfach faszinierend.

Wie wirkt sich das auf Ihr Unternehmen aus, wie spiegelt sich das in WebCAD wieder?

Ich setze im Augenblick das Hauptaugenmerk meiner Tätigkeiten auf WebCAD. Täglich werde ich in Gesprächen von Interessenten oder Kunden inspiriert. Diese Inspiration leite ich in den Erfindergeist des Unternehmens über und versuche damit Neues zu schaffen. WebCAD erfindet laufend Neues, zumeist an der Grenze des Machbaren. Mit einigen Unternehmen gehen wir deshalb in Forschungspartnerschaften. Bisher hatten wir immer Erfolg. Marktführer treten heute an uns heran um ganze Märkte mit neuen Geschäftsmodellen zu disruptieren. Dazu noch eine kleine Anekdote: Ich hatte eine WebCAD Präsentation bei einem europäischen Marktführer. Nach 30 Minuten stand der Eigentümer auf, klopfte auf den Tisch und brach die Präsentation ab. Ich war kurzzeitig erschrocken und fragte, was ich falsch mache. Er sagte wörtlich:“ Das was ich hier sehe verändert unsere gesamte Branche“. Ich will das haben. Ich bespreche übers Wochenende mit meinem Vorstand die Investition und sie kommen in der nächsten Woche wieder. So ist es passiert und seitdem verändern wir gemeinsam das Business.

Was bedeutet WebCAD für Sie?

WebCAD hat die DNA, Produktion mit den herkömmlichen Prozessen abzulösen. Ich kann ihnen dazu ein Beispiel unserer Lösung für Blech-Lohnfertiger erläutern. Hier lädt der Konstrukteur die Zeichnung der Teilegruppe auf seine Webseite, definiert Material und sonstige Parameter. Er erhält innerhalb von Sekunden seinen Staffelpreis und Lieferzeit und kann sofort bestellen. Wir generieren den sogenannten G-Code und beschicken direkt die vom WebCAD-Gehirn gewählte Maschine mit ihrer Programmierung. Bei einer hochautomatisierten Maschine holt diese das Blech aus der automatisierten Lagerung, fertigt die Teile und lagert sie. Lediglich die Verpackung und der Versand hat noch manuell zu erfolgen. Ein perfekter Vorgang.

Ein weiteres Beispiel aus unseren Erfolgsgeschichten: Eine Messegesellschaft digitalisiert ihre Messe mit WebCAD und sendet den Ausstellern ihren zugewiesenen Messestand zu. Die Aussteller erhalten einen Link zum Portal, designen und konfigurieren ihren Stand selbst. Ob Wände, Böden, Licht, Möbel und Ausstellungsstücke. Die Planung erfolgt in 3D und kann von jedem einfachen Benutzer bedient werden. Der Aussteller kann gemütlich durch seinen visualisierten Messestand schlendern. Zu jedem Zeitpunkt seines Planstatus sieht er die Kosten. Er bestellt und das fertige Design läuft dahinter in den Gesamtmesseplan. Der Messebetreiber kann virtuell durch die zukünftige Messe gehen. Natürlich wird die Produktion und die Aufstellung voll digital weiter koordiniert.

WebCAD mit seinem Gehirn hat die Fähigkeit Produktion zum Kunden zu digitalisieren. Dies ermöglicht echte Smart Factories. Wenn die Produktionsautomatisierungen und -standards noch etwas aufholen, bietet WebCAD Menschen in Zukunft die Möglichkeit – eine Produktidee vollständig automatisiert zu realisieren und zu produzieren. WebCAD bietet Unternehmen die Möglichkeit, statt vom Produkt vorwärts zu gehen - vom Kunden rückwärts zu handeln. Bei bisherigen Fertigungsbetrieben war dieser Ansatz aufgrund fehlender Techniken nicht zu handhaben. WebCAD ermöglicht Unternehmen genau diesen Vorsprung. 

Welche Vision steht für sie persönlich hinter WebCAD?

Ich möchte Menschen die Möglichkeit geben ihr kreatives erfinderisches Potential zu nutzen. Jeder Mensch ist und denkt individuell. Die Zukunft sollte Menschen die Möglichkeit geben, ohne fachspezifisches Wissen und ohne Spezialisten ihre Visionen in Produkte, Designs und Planungen umzusetzen. Dies könnte eine Welt völlig neuer und inspirierender Dinge ermöglichen und das Potential jedes Einzelnen heben.

Würden Sie aus heutiger Sicht rückblickend denselben Weg als Unternehmer nochmals gehen?

Natürlich. Für mich ist dies eine erstrebenswerte Lebensart. Meine Naturell steht für Innovation und Erfindergeist. Ich stehe für Vorsprung. Mit WebCAD für Vorsprung mit neuen Geschäftsmodellen.